Architektur

Architekturtextilien bis 320 cm Breite für Licht und Akustik

Für die Anwendungsbereiche Lichtsegel und Akustiksegel

und zudem Lichtdecken / Schallabsorber / Low-e Gewebe / Theater- und Bühnenbau / Digitaldruck / Messebau / Museen / projektspezifische Entwicklungen

Glasfasergewebe nach DIN 4102-A2 und EN 13501-1, A2-s1,d0


Synthetikgewebe nach DIN 4102-B1 und EN 13501-1, B-s1,d0

  • STRETCH 240 FR
  • STRETCH 300 FR
  • DECO STRETCH
  • TENT

Anwendungsbeispiel – Fußballstadion München

Sonnenschutztechnik kombiniert mit akustischen Resonanzflächen

Für den Bereich des Daches im neuen Fußballstadion München wurden hohe Anforderungen an das von Stottrop gelieferte Gewebe und an die Gewebeeigenschaften gestellt. Die 36.000 m² Lichtsegel sind teilweise verfahrbar. Auf Knopfdruck können die Sonnensegel ein- und ausgefahren werden damit in der Zeit, in der nicht gespielt wird, der Rasen genügend Sonne bekommt und wachsen kann.

Weiterhin fördern die Sonnensegel die Raumakustik und damit das Wohlbefinden der Zuschauer. Zum Erreichen der von den Architekten Herzog und de Meuron, Basel, geforderten Licht- und Akustikwerten wurde mit speziellen Licht- und Akustikinstituten zusammen gearbeitet.

Die Licht- und Akustiksegel erzielten die notwendige schallabsorbierende Gestaltung im Bereich des Arenadaches.

An die Gewebe selbst wurden ebenfalls genau definierte Ansprüche gestellt:

  • Gewebe des Sonnensegels als textiles, nicht brennbares graues Gewebe, nach Brandklasse DIN 4102 – A2.
  • Messwerte für solare Strahlung: Reflexion mindestens 55 Prozent, Transmission maximal 40 Prozent, Absorption maximal 5 Prozent.